BEG BürgerEnergieGenossenschaft Wolfhagen

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start Aktuelles

Die BürgerEnergieGenossenschaft Wolfhagen eG (BEG) lädt ihre Mitglieder zu einer Tagesfahrt zum Braunkohle-Tagebau für Samstag, 23.09.2017 ein.

PROGRAMM

Die dreistündige Exkursion führt durch den Tagebau Garzweiler. Sie beginnt mit einem Einführungsvortrag im RWE-Infozentrum, anschließend geht die geführte Tour per Bus durch den Tagebau, die Rekultivierung und durch einen Umsiedlungsort.

Auf der Hinfahrt lädt die BEG zu einem kleinen Imbiss mit Getränken ein. Für die Heimfahrt ist die Einkehr in ein Speiselokal vorgesehen, die BEG bezuschusst das Abendessen mit 5,00 EUR.

Busabfahrt: 10.00 Uhr Stadtwerke Wolfhagen GmbH, Siemensstr.10, 34466 Wolfhagen

Rückkehr: gegen 22.00 Uhr

ANMELDUNG UND KOSTEN

Verbindliche Anmeldung bitte bis 12.09.2017 unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Teilnahmekosten: 10,00 EUR


Gäste sind herzlich willkommen. 


Informationen zum Tagebau Garzweiler erhalten Sie hier.

 

Seit dem 1.7.2017 ist die Bürgerenergiegenossenschaft Wolfhagen eG (BEG) Gesellschafterin am Windpark Stiftswald bei Kaufungen und Helsa mit einem Anteil von 4 %.

 "Die finanzielle Beteiligung am Windpark Rohrberg bedeutet für die BEG ein breiter aufgestelltes Engagement in der Region“, erklärt BEG-Vorstandsvorsitzender Wilfried Steinbock. Das Interesse an der Mitgliedschaft in der BEG sei ungebrochen. Allerdings musste in den zurückliegenden Jahren die Anzahl der Geschäftsanteile für Neumitglieder auf 5 begrenzt werden. Es fehlte der BEG schlichtweg an  Projekten, in die die neuen Gelder der Mitglieder satzungsgemäß und wirtschaftlich investiert werden konnten. Die Reform des EEG entziehe den Bürgerenergiegenossenschaften die Grundlage für risikoarme Investitionen in eigene Erneuerbare-Energie-Projekte.


Projektiert und gebaut wurde der Windpark mit 8 Windkraftanlagen von der Städtische Werke AG Kassel (SW KS AG), die 67 Prozent der Gesellschaftsanteile an weitere Anteilseigener in der Region übertrug. Neue Gesellschafter sind die sechs  Bürgerenergiegenossenschaften Kassel & Söhre, Wolfhagen, KaufungerWald, Waldhessische Energiegenossenschaft, die Bürgerenergie Werra-Meißner und DEIN-Deine Energie in Niestetal. Weitere Eigner sind die Partnerstadtwerke aus der Stadtwerke Union Nordhessen (SUN) Eschwege und Bad Sooden-Allendorf, die Gemeinde Kaufungen, die Gemeindewerke Lohfelden sowie die Kommunalwerke Region Kassel – ein Unternehmen der Kommunen Baunatal, Lohfelden, Söhrewald, Ahnatal, Fuldatal und Vellmar.


Der Vorstandsvorsitzende der Städtische Werke AG, Dr. Michael Maxelon, freut sich, dass der Windpark nicht nur durch seine breite Verankerung in Nordhessen ein Erfolg ist. Er wird auch entscheidend dazu beitragen, die Stromerzeugung der Region sauberer zu machen. Er wird mit seinem prognostizierten Windertrag von 73 Gigawattstunden jährlich fast 25.000 Haushalte versorgen.

Wie melde ich mein Interesse an? 

a) Bestehende Mitglieder füllen hierzu das Formular „Beitrittserklärung“ aus und senden es unterschrieben in Papierform an die BEG.

Oder Sie holen es sich während der Geschäftszeiten im BEG-Büro ab (dienstags von 16 bis 18 Uhr).

Anträge, die ab Januar 2016 eingegangen sind, werden bereits berücksichtigt und müssen nicht neu gestellt werden. Alle anderen Anträge aus den Jahren 2014 und 2015, denen bisher nicht zugestimmt wurde, müssen ggf. neu gestellt werden, da wir nicht davon ausgehen können, dass Ihre Wünsche noch unverändert bestehen.

 

b) Neumitglieder füllen hierzu die Formular „Beitrittserklärung“ und „weitere Angaben zur Mitgliedschaft“ aus und senden es unterschrieben in Papierform an die BEG. Das Formular sowie auch die Satzung finden Sie auf unserer Internetseite unter „Mitgliedschaft“ oder Sie holen sich die Unterlagen während der Geschäftszeiten im BEG-Büro ab (dienstags von 16 bis 18 Uhr).



 

BEG-Mitglieder : Das 4. Jahr in Folge Dividende

Die diesjährige 6. Generalversammlung der BEG wurde formal von der satzungsmäßigen Neuwahl des Fachbeirats, einer Satzungsänderung sowie von der alljährlichen Beschlussfassung der Mitglieder zum Jahresabschluss und zur Verwendung des Jahresüberschusses bestimmt. Inhaltlich war sie geprägt vom Bericht von Iris Degenhardt-Meister zur Japanreise im Rahmen der deutsch-japanischen Delegation, vom Vortrag von Prof. Dr. Hans Martin zur Dringlichkeit des Klimaschutzes und vom Auftakt einer zusätzlichen neuen Zuschussaktion für die Mitglieder, nämlich für die Anschaffung von Elektrofahrrädern.

Als arbeitsintensiv beschreibt Vorstandsvorsitzender Wilfried Steinbock das Tagesgeschäft des ehrenamtlichen Vorstands im vergangenen Geschäftsjahr, belohnt von Glanzlichtern wie der Einladung an die BEG, an einer Delegationsreise nach Japan teilzunehmen, um dort ihr Beteiligungsmodell an den Stadtwerken vorzustellen, von bundesweit angefragten Vorträgen oder vom Besuch interessierter Wissenschaftler wie der von Frau Professor Dr. Shu-pin Liu von der Soochow Universität in Taipei/Taiwan.

 


Das 4. Jahr in Folge eine Dividende 

156 Mitglieder sprachen dem Vorstand und dem Aufsichtsrat ihr Vertrauen aus, indem sie den Jahresabschluss des Geschäftsjahres 2015/2016 feststellten und -dem Vorschlag des Vorstands einstimmig folgend-  die Verwendung des Jahresergebnisses mit der Ausschüttung einer Dividende von 4 %, der Bildung einer gesetzlichen Rücklage sowie der Bereitstellung von Geldern für weitere Zuschussaktionen des Fachbeirats beschlossen. 

Trotz des Anwachsens der Mitgliederzahl auf 806 (Stand 30.9.16) und der Erhöhung des Genossenschaftsvermögens auf rund 3,83 Mio EUR konnte die Generalversammlung das 4. Jahr in Folge eine Dividendenausschüttung dieser Größenordnung festlegen. „Die BEG bot ihren Mitgliedern von Beginn an Zuschüsse zu Energiesparprogrammen und zahlte bereits im 2. Jahr daneben eine Dividende aus. Das ist einzigartig unter den nordhessischen Energiegenossenschaften“, so Wilfried Steinbock selbstbewusst. „Der Erfolg liegt im guten Jahresergebnis der Stadtwerke Wolfhagen GmbH (SWW), in den niedrigen laufenden Kosten der Geschäftsführung der BEG und in der langjährigen unentgeltlichen ehrenamtlichen Arbeit des Vorstands und der Mitglieder aller BEG-Gremien begründet“, erklärt Vorstandsmitglied Karl-Heinz Kraft. 

 


Änderungen im Vorstand

Elke Masche hat zum Ende des Geschäftsjahres ihr Vorstandsamt niedergelegt. Als Mitgründerin der BEG und „Frau der ersten Stunde“ der Pro-Wind-Initiative hat sie seit 2009 maßgeblich zur Entwicklung und zum Erfolg der BEG beigetragen. Vorstand und Aufsichtsrat sprachen ihr  im Rahmen der Generalversammlung Dank und Wertschätzung aus. Neu in den Vorstand berufen wurde Ralf Hecker, bisheriger Vorsitzender des Fachbeirats Energieeffizienz. 

Neuwahl des Fachbeirats Energieeffizienz:

Der Fachbeirat Energieeffizienz wurde nach dem Ende der Wahlperiode mit 7 Mitgliedern neu gewählt. Das Team besteht aus Hilmar Bergmann, Heinrich Damm, Wolfgang Degenhardt, Axel Götte, Normen Klein, Harald Müller und Harald Schätzle. Ergänzt wird der Fachbeirat um die von Stadtwerken, Stadt Wolfhagen und Energie 2000 e.V. entsandten Vertreter Martin Kreutz, Michael Joost und Markus Sälzer.

  Verabschiedung Elke Masche

  

BEG-Mitglieder profitieren doppelt durch Zuschussprogramme

Jedes BEG-Mitglied, das die Angebote aus dem Energieeffizienzfonds in Anspruch nimmt, erhält neben der Dividende einen weiteren Nutzen, der sich vordergründig im Zuschuss-betrag zeigt, aber langfristig in eingesparten Energiekosten niederschlägt und zum Klimaschutz beiträgt. Die letztjährigen drei Aktionen wurden wegen des regen Zuspruchs um ein weiteres Jahr verlängert. Bezuschusst wird hier der Kauf energiesparender Haushaltsgeräte, die Anschaffung programmierbarer Heizkörperthermostate und die BAFA-geförderte Vor-Ort-Energieberatung.

 

 

Neue Aktion: Zuschuss zur Anschaffung von Elektrofahrrädern

Ralf Hecker schildert die neue Aktion als kleinen Einstieg in den Energiesektor Elektromobilität. Radfahren ist energiesparend und gesundheitsfördernd. Durch die elektrische Unterstützung lassen sich häufiger Fahrten mit dem Pkw im Nahbereich ersetzen und einschränken. Bezuschusst wird die Anschaffung eines Elektrofahrrads durch das BEG-Mitglied mit 10 % des Kaufpreises, maximal 150,00 €.


 

Herausforderungen

Die Herausforderungen im laufenden Geschäftsjahr 2016/2017 bestehen für die Geschäftsführung der BEG in der Prüfung und Entwicklung von Projekten, in denen die Gelder weiterer Mitglieder im Sinne der Satzung für eine nachhaltige Versorgung mit Energie aus regionalen regenerativen Quellen eingesetzt werden können. Aktuell wird ein Angebot der Städtische Werke AG Kassel zur Beteiligung am Windpark Stiftswald geprüft. Ein weiteres Angebot wurde seitens der Stadtwerke Union Nordhessen(SUN) für den entstehenden Windpark Kreuzstein unterbreitet.  Auch gilt es, den Mitgliedern aus Mitteln des Energiesparfonds der Genossenschaft fortwährend konkrete Maßnahmen zur Energieeinsparung im Haushalt anzubieten. In beiden Fällen kommt dem Fachbeirat Energieeffizienz hierbei eine wichtige Rolle zu.

 


Satzungsänderung in § 12 Absatz 2 der Satzung beschlossen

Text § 12 (2) bisherige Fassung: Der gesetzlichen Rücklage sind mindestens 10 % des Jahresüberschusses zuzuweisen, solange die gesetzliche Rücklage 10 % der Bilanzsumme nicht erreicht.

Text § 12 (2) neue Fassung: Der gesetzlichen Rücklage sind mindestens 1 % des Jahresüberschusses zuzuweisen, solange die gesetzliche Rücklage 10 % der Bilanzsumme nicht erreicht.

Nach den Erläuterungen und nachdem Gelegenheit zu Nachfragen und zur Aussprache gegeben wurde, wird die Satzungsänderung einstimmig ohne Gegenstimmen beschlossen.

Hinweis: Die Satzungsänderung wird wirksam mit der Eintragung im Genossenschafts-register.

 

Wolfhagen, den 16.12.2016

Iris Degenhardt-Meister




 

Die BürgerEnergieGenossenschaft Wolfhagen eG ( BEG ) wurde neben der Nahwärmegenossenschaft Erfurtshausen als Praxis-Beispiel ausgewählt und eingeladen, ihr Bürgerbeteiligungsmodell an den Stadtwerken Wolfhagen Anfang November während einer einwöchigen Delegationsreise durch Japan auf Konferenzen, in  Workshops und Einzelbegegnungen vorzustellen. Veranstaltungsorte waren Tokio, Nagano und Fukushima.

 

In der vom deutschen und japanischen  Umweltministerium zusammengestellten Gruppe mit dem Titel  "Deutsch / Japanische Kooperationsinitiative für den städtischen Klimaschutz" waren 29 Akteure aus dem Energiebereich mit Schwerpunkt Städte und Kommunen vertreten. Projektiert und finanziert wurde die Reise vom Umweltbundesamt, unterstützt von der Japanischen Botschaft und der Friedrich-Ebert-Stiftung.

 

Hintergrund der Delegationsreise sind das Pariser Klimaschutzabkommen von Mai 2015 und in Ausführung dessen, zwischenstaatliche Verträge von Mai 2016 zwischen Japan und Deutschland, die nachhaltige Kooperationen auf regionaler Ebene durch Wissenstransfer anstoßen wollen. Städte, Kommunen und  Regionen beider Staaten sollen sich gegenseitig bei dem Erreichen der Klimaschutzziele unterstützen.

 

Der Aufenthalt der dreiköpfigen "Unterdelegation aus Nordhessen" in der Stadt und Präfektur Nagano am 31.10. und 1.11.16 war am ersten Tag von einer Besichtigungstour zu verschiedenen Stätten der Energieerzeugung bzw. des energieeffizienten Bauens geprägt. So wurden neben einer Bürger-PV-Anlage in den Bergen bei Kinasa die Betriebe eines Herstellers von energiesparenden Holzfenstern und eine Passivhausfirma bei Nagano besichtigt. Kassels Oberbürgermeister Bertram Hilgen und Martin Hoppe-Kilpper (DeENet Kassel) sowie Iris Degenhardt-Meister( BEG) tauschten sich am zweiten Tag mit Vertretern der Präfektur und mit regionalen Energieakteuren über die jeweiligen Herangehensweisen beim Klimaschutz aus. Sie wurden von der Vize-Gouverneurin Eri Nakajima  als Ehrengäste empfangen.


 Bürger errichteten mit viel Eigenleistung in den Bergen bei Kinasa eine PV-Anlage und betreiben daneben ein kleines Wasserkraftwerk. Aus den Erträgen werden soziale Projekte zum Erhalt der Lebensqualität in den Dörfern finanziert, um dem Bevölkerungsschwund zu begegnen.



Auf dem deutsch-japanischen Symposium in Tokio am 2.11.16 betonte Klimaforscher Schellnhuber vom Potsdam-Institut nachdrücklich die Dringlichkeit, den Ausstoß des schädlichen Klimagases Kohlendioxid massiv bei der Energieerzeugung, im Straßenverkehr und in der Landwirtschaft einzuschränken, um das 2 Grad Celsiusziel bei der Erderwärmung überhaupt noch zu erreichen. Extremwetter wie Dürre, Überschwemmungen, Stürme seien Indikatoren für den voranschreitenden Klimawandel.

 

Die zweitägige internationale  "1. World Community Power Conference( WCPC)" in Fukushima am 3. und 4.11.16, an der die Delegierten aktiv teilnahmen, schloss mit dem eindrucksvollen Bekenntnis der über 600 Teilnehmer aus 30 Ländern zum Klimaschutz durch eine dezentralen Energiewende zum Nutzen der Kommunen und der Bürger. Verlesen wurde die Erklärung von Fukushimas Bürgermeister Kaoru Kobayashi in der Stadt, die nicht nur als Ort des Reaktorunglücks vor 5 Jahren gelten möchte, sondern ein Zeichen für Aufbruch und Hoffnung setzen will mit der Ausrichtung des 1. WCPC. Hier der Link zum Text der Erklärung : http://www.wcpc2016.jp/en/about/declaration/ 

 

Fazit: Das Interesse am "Wolfhager Energieweg" mit Stadtwerken und Bürgerenergiegenossenschaft ist groß. Zahlreiche Kontakte sind geknüpft, Besuche in Wolfhagen sind angekündigt von japanischer Seite. Auch und gerade in Japan nehmen Bürger ihre Verantwortung wahr und suchen Wege, selbstEnergie aus regenerativen Quellen zu erzeugen, zum Nutzen der Region und des Klimas.

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Wolfhager Stadtanzeiger 2.12.2016 Japanreise.pdf)BEG in Japan[Wolfhager Stadtanzeiger 2016-12-02]928 Kb
Diese Datei herunterladen (HNA Lokal 16.12.16 Japanreise.pdf)Bekenntnis zum Klimaschutz in Japan[HNA 2016-12-16]611 Kb
 

Hintergrund: Fahrradfahren ist energiesparend und gesundheitsfördernd. Durch die elektrische Unterstützung lassen sich Fahrten mit dem Pkw im Nahbereich ersetzen und einschränken.

 Pro Mitglied wird der Kauf eines Elektrofahrrads gefördert mit 10 % des Kaufpreises, maximal 150,00 €.

Beginn der Aktion: 26.11.2016; Ende der Aktion: 31.12.2017.

Es ist die auf den Namen des Mitglieds ausgestellte Originalrechnung mit dem Zuschussantrag einzureichen.

Der Fachbeirat Energieeffizienz informiert in Zusammenarbeit mit der Energie Offensive Wolfhagen im Infoblatt Nr. 3 allgemein zur Anschaffung eines Elektrofahrrads. Das Infoblatt Nr. 3 kann im BEG-Büro während der Geschäftszeit abgeholt oder von unserer Internetseite heruntergeladen werden.




 

Einladung zur 6. Generalversammlung

Nach Abschluss des Geschäftsjahres 2015/2016 zum 30.09.2016 lädt der Vorstand die Mitglieder der BürgerEnergieGenossenschaft Wolfhagen eG herzlich zur 6. Generalversammlung am

Samstag, den 26. November 2016, um 14 Uhr in die Stadthalle Wolfhagen, Kurfürstenstraße 22 in 34466 Wolfhagen ein.

Die schriftlichen Einladungen wurden am 7.11.2016 in die Post gegeben. Der  Einladung beigefügt sind die untenstehende Tagesordnung sowie die aktuelle Mitgliederinformation Herbst 2016.

Der Jahresabschluss des Geschäftsjahres 2015/2016 und der Prüfungsbericht des Aufsichtsrats kann ab dem 8. November 2016 während der Geschäftszeit im BEG-Büro ( dienstags 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr ) sowie am 26.11.2016 ab 13 Uhr vor der Versammlung in der Stadthalle eingesehen werden.

Sofern Sie an der Generalversammlung nicht teilnehmen können besteht die Möglichkeit, einer anderen Person eine Vollmacht zur Ausübung Ihres Stimm-rechts geben (§ 15 (6f) der Satzung).

Formulare zur Vollmachtserteilung oder für den Freistellungsauftrag finden Sie untenstehend zum Herunterladen wie auch den Text der Mitgliederinformation Herbst 2016.

Wegen der Begründung der zur Abstimmung gestellten Satzungsänderung in § 12 der Satzung ( Rücklagen) wird auf die Mitgliederinformation Herbst 2016 verwiesen.


Tagesordnung: 

1. Eröffnung und Begrüßung


2. Vorlage des Jahresabschlusses für das Geschäftsjahr 2015/2016 
   und Bericht des Vorstandes


3. Bericht des Aufsichtsrates 


4. Beschlussfassung über die
a) Feststellung des Jahresabschlusses für das Geschäftsjahr 2015/2016
b) Verwendung des Jahresüberschusses


5. Entlastung
a) der Mitglieder des Vorstandes
b) der Mitglieder des Aufsichtsrates


6. Satzungsänderung zu § 12 Rücklagen
    §12 (2) bisherige Fassung:
       Der gesetzlichen Rücklage sind mindestens 10% des Jahresüberschusses zuzuweisen, solange die gesetzliche Rücklage 10% der Bilanzsumme nicht erreicht.
    § 12 (2) neue Fassung:
        Der gesetzlichen Rücklage sind mindestens 1% des Jahresüberschusses zuzuweisen, solange die gesetzliche Rücklage 10% der Bilanzsumme nicht erreicht.


7.  Bericht des Fachbeirates Energieeffizienz


8. Wahlen: Neuwahl des Fachbeirates Energieeffizienz gem. § 18 (2) der Satzung


9. Vorstellung neuer Förderprojekte des Fachbeirats


10. Vorstellung der neuen Geschäftsführer der Stadtwerke Wolfhagen GmbH und Statusbericht zur Stadtwerke Wolfhagen GmbH 


11. Verschiedenes



 

1.    Geschäftsführerwechsel bei den Stadtwerken Wolfhagen zum 15.07.2016

Martin Rühl ist nach 18 Jahren prägender Tätigkeit als Geschäftsführer ausgeschieden. Er hinterlässt ein für die Herausforderungen der Zukunft gut gerüstetes Stadtwerk. Dafür sei ihm Dank gezollt und alles Gute für den weiteren Werdegang gewünscht.

Zu Geschäftsführern wurden die bisherigen Prokuristen Christina Holzhauer und Alexander Rohrssen bestellt.


2.    Vorstandswechsel bei der BEG

Elke Masche hat zum Ende des Geschäftsjahres ihr Vorstandsamt niedergelegt. Als Mitgründerin und „Frau der ersten Stunde“ der Pro-Wind-Initiative hat sie seit 2009 maßgeblich zur Entwicklung und zum Erfolg unserer Genossenschaft beigetragen. Vorstand und Aufsichtsrat sprechen ihr auf diesem Weg vorab Dank und Wertschätzung aus. Die Verabschiedung erfolgt im Rahmen der Generalversammlung.

Neu in den Vorstand berufen wurde zum 1.10.2016 Ralf Hecker, bisheriger Vorsitzender des Fachbeirats Energieeffizienz.


3.    Beteiligung an der Windpark Rohrberg GmbH & Co. KG

Zum 01.04.2016 wurde unsere Genossenschaft mit 8,3 % der Kommanditanteile Gesellschafterin am Windpark Rohrberg im Kaufunger Wald (Werra-Meißner-Kreis).


4.    Erläuterungen zur Generalversammlung am 26.11.2016

Dividendenzahlung

Vorbehaltlich des Beschlusses der 6. Generalversammlung über die Höhe der auszuschüttenden Dividende des Geschäftsjahres 2015/2016 wird die Auszahlung der Dividende auf das von Ihnen angegebene Konto voraussichtlich am 15.12.2016 erfolgen.

Die Dividende berechnet sich aus der Höhe des Geschäftsguthabens, das das Mitglied während des Geschäftsjahres (01.10.2015 bis 30.09.2016) eingezahlt hatte. Ist das Mitglied erst im Laufe des Geschäftsjahres beigetreten oder hat es zusätzliche Anteile gezeichnet, so wird die Dividende anteilig für die vollen Kalendervierteljahre berechnet.

Beachten Sie bitte, dass nur Freistellungsaufträge / Nichtveranlagungsbescheide, die bis zum 30.11.2016 in Papierform bei uns eingehen, bei der diesjährigen Dividendenzahlung berücksichtigt werden können. (Erteilte unbefristete FSA bleiben weiterhin gültig).

Mitglieder, die bis zum 30.11.2016 keinen gültigen Freistellungsauftrag / keine Nichtveranlagungsbescheinigung erteilt haben, erhalten ihre Dividende unter Abzug von Kapitalertragsteuer, Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer, die durch uns an das Finanzamt abgeführt werden. Um den Verwaltungsaufwand zu minimieren erhalten nur diejenigen Mitglieder im Januar eine Steuerbescheinigung, bei denen Abzüge vorgenommen wurden. Null-Bescheide werden nur auf besondere Anforderung erteilt.

Bitte beachten Sie: Damit wir jährlich Ihre aktuellen Kirchensteuermerkmale beim Bundeszentralamt für Finanzen abrufen können, ist es erforderlich, dass Sie uns Namens- bzw. Anschriftenänderungen zeitnah mitteilen. Bitte auch Änderungen der Bankverbindung mitteilen.

Satzungsänderung - § 12 Rücklagen (siehe Tagesordnung, TOP 6)

Die bisherige Satzungsbestimmung hat zur Folge, dass jährlich 10 % des Jahresüberschusses den gesetzlichen Rücklagen zugeführt werden müssen (das sind aus dem jetzt zu verteilenden Gewinn 18.000 €). Insgesamt sind dann schon 48.000 € Rücklagen angesammelt worden, die nur zur Deckung eines Bilanzverlustes verwendet werden dürfen. Mit der angestrebten Satzungsbestimmung (1 % des Jahresüberschusses) werden geringere Beträge an gesetzlichen Rücklagen angesammelt.

Durch Beschluss der Generalversammlung können jedoch höhere gesetzliche Rücklagen   oder gem. § 12 (3) freie Ergebnisrücklagen gebildet werden.


5.    Zulassungsbeschränkung für Neumitglieder / weitere GA

Nach der kurzfristigen Aufhebung der Zulassungsbeschränkung im März 2016 wegen der Beteiligung am Windpark Rohrberg besteht erneut seit 01.04.2016 (bis auf Widerruf) die Zulassungsbeschränkung auf insgesamt 5 Geschäftsanteile für Neumitglieder oder bestehende Mitglieder, die weitere Geschäftsanteile zeichnen wollen.

Den nordhessischen Energiegenossenschaften wurden Beteiligungen an den im Bau befindlichen Windparks Stiftswald der Städtische Werke Kassel AG und Kreuzstein der Stadtwerke-Union-Nordhessen GmbH (SUN) in Aussicht gestellt. Ob einzelne oder mehrere Beteiligungen eingegangen werden, entscheiden Vorstand und Aufsichtsrat nach Vorliegen der Vertragsunterlagen.

Über eine Aufhebung der Zulassungsbeschränkung informieren wir alle Mitglieder schriftlich, wie es auch im März 2016 anlässlich der Beteiligung am Windpark Rohrberg geschah.


6.    Aktuelle Aktionen des Fachbeirats Energieeffizienz verlängert:

a) Zuschuss zum Kauf energiesparender Haushaltsgeräte

b) Zuschuss zum Kauf programmierbarer Heizkörperventile, ggfs. mit Steuerungseinheit

c) Zuschuss zu BAFA-geförderter Energieberatung

Da die bisherigen Zuschussaktionen von unseren Mitgliedern rege in Anspruch genommen wurden, werden diese bis zum 31.12.2017 verlängert. Zum Inhalt der Zuschussprogramme verweisen wir auf die Startseite unseres Internetauftritts, dort sind die Merkblätter abrufbar.

Der Fachbeirat Energieeffizienz informiert im Infoblatt Nr. 2 allgemein zur Nutzung von programmierbaren Heizkörperventilen. Das Infoblatt Nr. 2 kann im BEG-Büro während der Geschäftszeit abgeholt werden wie auch die Merkblätter zu den Zuschussaktionen.


6.    7.   Neue Aktion des Fachbeirats Energieeffizienz ab 26.11.2016:

Zuschuss zur Anschaffung eines Elektrofahrrads

Bezuschusst wird die Anschaffung eines Elektrofahrrads durch das BEG-Mitglied mit 10 % des Kaufpreises, maximal 150,00 € gegen Vorlage der auf den Namen des Mitglieds ausgestellten Originalrechnung mit Datum frühestens 26.11.2016. Dauer bis 31.12.2017

Ein Informationsblatt Nr. 3 zur Kaufberatung wird ab 26.11.2016 erhältlich sein. Die Aktion wird im Rahmen der Generalversammlung vorgestellt werden.


8.    BEG beim "Wolfhager Branchenfenster“ und beim „Tag der offenen Windbaustelle Stiftswald“

Beim „Wolfhager Branchenfenster“ Ende April 2016 war die BEG mit einem Stand und einer Mitmachaktion für Kinder und Jugendliche zum Thema „Energie / Klimaschutz“ vertreten. Die vom Fachbeirat Energieeffizienz, federführend Harald Schätzle, vorbereiteten kleinen Experimente zum Thema "Energie" faszinierten Jung und Alt.

Die BEG präsentierte sich außerdem beim Tag der Windbaustelle im Stiftswald bei Kaufungen am 03.07.2016.


 

An alle Mitglieder der BürgerEnergieGenossenschaft Wolfhagen eG!

Wir laden zu einer exklusiven Kino-Sondervorstellung im Zeichen der Energiewende ein:

Power To Change –Die Energierebellion

Der neue Film von Carl-A. Fechner / 90 Min.   

Donnerstag : 14. April 2016 ab 18.30 Uhr ( Filmbeginn), Kino Wolfhagen

Deutschland steht zweifellos vor der größten strukturellen Veränderung seit Beginn des Industriezeitalters. Mit „Power To Change – Die Energierebellion“ wird das Jahrhundertprojekt Energiewende filmisch erlebbar.

Dies ist die Geschichte einer Suche – einer Reise, auf der Fragen aufgeworfen und Antworten gefunden werden. Was bedeutet die Energiewende für uns konkret? Wo liegen die wirtschaftlichen, ökologischen, und sozialen Chancen? Wo die Probleme und Risiken? Was können wir gewinnen, um welchen Preis?

Der Film stellt die Auseinandersetzungen um eine Energiewende dar, die von unten erfolgt – dezentral und regional. Er greift die persönlichen Geschichten von Menschen auf, die die Erhaltung ihrer natürlichen Lebensgrundlage selbst in die Hand nehmen und verwebt dabei Personen und Schauplätze zu einem authentischen Zeitdokument.

Mit journalistisch-analytischem Blick, untermauert von einer tief reichenden Recherche zeigt „Power To Change – Die Energierebellion“ Aktivisten, Unternehmer, Zweifler und Kritiker Ein Film, der einen Punkt hinter die Weltuntergangsszenarien und abgehobenen Diskussionen um die Machbarkeit der Energiewende setzt: kurzweilig, spannend, faszinierend

 

Der Eintritt ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

 Seit dem 1.4.2016 ist die BürgerEnergieGenossenschaft Wolfhagen eG (BEG) Gesellschafterin mit einem Anteil von 8,3 % an der Windpark Rohrberg GmbH & Co. KG .

 "Die finanzielle Beteiligung am Windpark Rohrberg bedeutet für die BEG ein breiter aufgestelltes Engagement in der Region und eröffnet weiteren Mitgliedern den Erwerb von Geschäftsanteilen an der BEG", erklärt BEG-Vorstandsvorsitzender Wilfried Steinbock. Das Interesse an der Mitgliedschaft in der BEG ist ungebrochen. Allerdings musste in den beiden zurückliegenden Jahren die Anzahl der Geschäftsanteile für Neumitglieder auf 5 begrenzt werden. Es fehlte der BEG schlichtweg an  Projekten, in die die neuen Gelder der Mitglieder satzungsgemäß und wirtschaftlich investiert werden konnten. Die Reformen des EEG entziehen den Bürgerenergiegenossenschaften die Grundlage für risikoarme Investitionen in eigene Erneuerbare-Energie-Projekte.

 Projektiert und gebaut wurde der Windpark mit 5 Windkraftanlagen von der Städtische Werke AG Kassel (SW KS AG), die 74,9 Prozent der Gesellschaftsanteile im Wert von knapp 4,5 Millionen Euro an weitere Anteilseigener übertrug. Neue Gesellschafter sind nun neben der SW KS AG die vier Bürgerenergiegenossenschaften Kassel & Söhre, Wolfhagen, Waldhessen und die Bürgerenergie Werra-Meißner, die Partnerstadtwerke aus der Stadtwerke Union Nordhessen (SUN) Eschwege und Bad Sooden-Allendorf sowie das Kommunalwerk Region Kassel.

 Der Vorstandsvorsitzende der Städtische Werke AG, Dr. Michael Maxelon, freut sich, dass der Windpark nicht nur durch seine breite Verankerung in Nordhessen ein Erfolg ist. Er wird auch entscheidend dazu beitragen, die Stromerzeugung der Region sauberer zu machen. Er wird mit seinem prognostizierten Windertrag von 41 Gigawattstunden jährlich fast 14.000 Haushalte versorgen. 

Eine ganze Region steht zur Energiewende und zur Windkraft: Nordhessische Bürgerenergiegenossenschaften, Stadtwerke und  Kommunen haben Anteile am Windpark Rohrberg der Städtischen Werke aus Kassel erworben.

Auf dem Foto (v.li.): Bürgermeister Frank Hix für die StadtwerkeBad Sooden-Allendorf, der Vorstand der Bürger Energiegenossenschaft Werra-Meißner-Kreis Mario Gölitz, Wilfried Steinbock von der Bürger Energiegenossenschaft Wolfhagen, die Prokuristin der Stadtwerke Eschwege Heidi Weber, der Vorstand und der Vorstandsvorsitzende der Städtische Werke AG, Dr. Thorsten Ebert und Dr. Michael Maxelon, Dr. Dieter Attig für das Kommunalwerk Energie Region Kassel, der Vorstandsvorsitzende der Bürgerenergiegenossenschaft Kassel & Söhre Prof. Reiner Meyfahrt sowie Martina Selzer, Vorstand Waldhessische Energiegenossenschaft (Foto: Städtische Werke AG Kassel).

 

Nach gründlicher Prüfung haben Vorstand und Aufsichtsrat der BEG entschieden, die angebotene Beteiligung in Höhe von 8,3 % Gesellschafteranteil am entstehenden Windpark Rohrberg im Kaufunger Wald (Werra-Meißner-Kreis) anzunehmen.

Der Windpark besteht aus 5 Windkraftanlagen Typ ENERCON E-115, je 3 Megawatt, 149 m Nabenhöhe. Prognostizierte durchschnittliche Windgeschwindigkeit 7 Meter / Sekunde. 3 Anlagen gingen bereits Ende 2015 in den Probebetrieb, die Inbetriebnahme der weiteren 2 Anlagen ist für das 1. Quartal 2016 geplant. Betreiberin: Windpark Rohrberg GmbH & Co. KG; Gesellschafter: Städt.Werke Kassel AG ( 25,1 %) sowie regionale Energiegenossenschaften, Stadtwerke und das Kommunalwerk Region Kassel ( zusammen 74,1 %).

Mit der Beteiligung ist für die BEG ein Kapitalbedarf in Höhe von ca. 500.000 EUR verbunden. Aus diesem Grund wird die Zulassungsbeschränkung von 5 Geschäftsanteilen vorübergehend aufgehoben. Alle Mitglieder erhalten somit die Möglichkeit, ihre Beteiligungen auch über 5 Anteile hinaus aufzustocken. Die Mitglieder erhalten hierzu im Laufe der 10. Kalenderwoche ein entsprechendes Schreiben per E-Mail oder per Post.

Bis zum 31.März 2016 werden sämtliche Aufstockungswünsche gesammelt.

Übersteigt das zum Stichtag angemeldete Interesse den Kapitalbedarf, entscheidet der Vorstand nach einem festzulegenden Verteilschlüssel über die Anzahl der zugelassenen weiteren Geschäftsanteile.

Ein gewisses Kontingent hält der Vorstand für Neumitglieder vor, denn die Stärkung der Stadtwerke Wolfhagen GmbH über weitere BEG-Mitgliedschaften ist neben der Mitgliederpflege ein wichtiges Anliegen unserer Genossenschaft.


Neumitglieder sind ausdrücklich erwünscht und werden über die Tagespresse informiert werden. Anmeldungen sind unbefristet - die Anzahl der zugelassenen Geschäftsanteile kann durch den Vorstand eingeschränkt werden.

Wie melde ich mein Interesse an? 

a) Bestehende Mitglieder füllen hierzu das Formular „Beitrittserklärung“ aus und senden es unterschrieben bis zum 31.März 2016 in Papierform an die BEG.

Oder Sie holen es sich während der Geschäftszeiten im BEG-Büro ab (dienstags von 16 bis 18 Uhr).

Anträge, die ab Januar 2016 eingegangen sind, werden bereits berücksichtigt und müssen nicht neu gestellt werden. Alle anderen Anträge aus den Jahren 2014 und 2015, denen bisher nicht zugestimmt wurde, müssen ggf. neu gestellt werden, da wir nicht davon ausgehen können, dass Ihre Wünsche noch unverändert bestehen.

 

b) Neumitglieder füllen hierzu die Formular „Beitrittserklärung“ und „weitere Angaben zur Mitgliedschaft“ aus und senden es unterschrieben in Papierform an die BEG. Das Formular sowie auch die Satzung finden Sie auf unserer Internetseite unter „Mitgliedschaft“ oder Sie holen sich die Unterlagen während der Geschäftszeiten im BEG-Büro ab (dienstags von 16 bis 18 Uhr).

 

Zwei neue Aktionen des Fachbeirats Energieeffizienz ab 22.11.2015:

a)    Zuschuss zum Kauf programmierbarer Heizkörperventile , gegebenenfalls mit Steuerungseinheit

Hintergrund: Bereits ein Grad weniger Heiztemperatur genügt, um 6 % Heizenergie zu sparen, so die Verbraucherzentrale Sachsen. Darüber hinaus benötigt man über den Tag betrachtet nicht in jedem Raum eine konstant hohe Raumtemperatur. Programmierbare Heizungsventile schaffen auf die Lebensgewohnheiten abgestimmt Abhilfe. Sie ersetzen einfach herkömmliche Heizkörperventile durch programmierbare. Die Anschaffung einer kompletten Steuerungseinheit ist nicht Voraussetzung.

 Pro Mitglied wird der Kauf von maximal drei Heizkörperventilen gefördert mit maximal je 10 € /Stück. Sollte ergänzend eine Zentraleinheit zur Steuerung angeschafft werden, wird diese mit weiteren 50 € / Haushalt bezuschusst.

Beginn der Aktion: 22.11.2015;

Ende der Aktion: 31.12.2016.

Es sind die Originalrechnungen / -kaufbelege einzureichen, aus denen ersichtlich ist, welcher Gegenstand wann gekauft wurde.

Der Fachbeirat Energieeffizienz informiert im Infoblatt Nr. 2 allgemein zur Nutzung von programmierbaren Heizkörperventilen. Das Infoblatt Nr. 2 kann im BEG-Büro während der Geschäftszeit abgeholt werden.


b)    Zuschuss zu BAFA-geförderter Vor-Ort-Energieberatung 

Hintergrund: Aufgrund einer Neuregelung der Förderrichtlinien ab 01.03.2015 kann eine Energieberatung (Vor-Ort-Beratung) bei einem Ein-/Zweifamilienhaus (bis zwei Wohneinheiten) mit bis 60% der Bruttosumme max. 800 € durch die BAFA gefördert werden. Mehrfamilienhäuser (ab 3 Wohneinheiten) Zuschuss max. 1.100 €.

Voraussetzung ist eine BAFA zertifizierte Vor-Ort-Energieberatung. Zusätzliche Förderungen durch Dritte sind möglich. 90% des Honorars darf dabei nicht überschritten werden, der Kunde muss 10% der Kosten als Eigenanteil tragen.

 

http://www.bafa.de/bafa/de/energie/energiesparberatung/index.html

 

http://bmwi.de/DE/Mediathek/publikationen,did=167996.html

 

Die BEG fördert ihre Mitglieder zusätzlich in folgender Form:

Pro Haushalt wird eine Energieberatung durch einen BAFA-zertifizierten Energieberater finanziell mit pauschal 150 € gefördert, soweit dadurch die Gesamtförderung nicht mehr als 90 % des Bruttobetrages der Energieberatungskosten umfasst. 

Beginn der Aktion: 22.11.2015;

Ende der Aktion: 31.12.2016.

Es sind die Originalrechnung der Energieberatung und der BAFA-Förderbescheid, jeweils lautend auf das Mitglied, einzureichen.

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Infoblatt Nr.2 Heizkörperthermostaten.pdf)Infoblatt Heizkörperthermostate[Infoblatt Heizkörperthermostate]2480 Kb
 


Seite 1 von 5
Für Mitglieder der BEG!
Zuschussprogramm Haushaltgeräte

Jetzt hier informieren!


Zuschussprogramm zu BAFA-geförderter
Vor-Ort-Energieberatung








Jetzt hier informieren!

Zuschussprogramm Heizkörperthermostate

Jetzt hier informieren!


Zuschussprogramm Elektrofahrräder

Jetzt hier informieren! 




Aktuelles

Einladung Tagesfahrt Tagebau Garzweiler 23.09.2017

Hier geht`s zur Einladung

Energiewegfest

Herzliche Einladung zum Energieweg Fest 2017
am 17. September 2017 ab 15 Uhr, 
Pommernanlage Gasterfeld